nur noch 4 Wochen…

…sind es bis zum Start und wir sind weiter in den Vorbereitungen:

Die Visa für Mauretanien sind beantragt und auch das Road-Book des Veranstalters sollte die kommenden Tage eintreffen. Wir sind schon gespannt welche detaillierten Infos uns darin erwarten.

Mit der abgeschlossenen Buchung unser Rückflugtickets aus Banjul haben wir unsere Überzeugung untermauert, dass wir auch gut und heil in Gambia ankommen. Wird also alles klappen!

Dann freuen wir uns 2 weitere Unterstützer begrüßen zu können: Firma Winter-Buerke aus Parsau und Ingo Meyer mit seinen Hüpfburgen aus Ahnebeck. Danke! Aufkleber sind schon auf dem Fahrzeug, aber wir haben natürlich noch Platz für mehr… 😉

Alle unsere Sponsoren könnt ihr hier sehen und euch natürlich liebend gern mit einreihen. Auch haben wir unsere Homepage um den Reiter Sachspenden erweitert und dort die Dinge aufgelistet die für die Fahrt noch benötigt werden und dann ebenfalls in Gambia in den Projekten der Dresden-Banjul-Organisation verbleiben. Einfach mal reinschauen!

Sachspenden-1

Vielen Dank für die bereits gespendeten Sachen:

Wir haben 2 Ersatzreifen von R. Schulze bekommen, einen von 4 benötigten 20l-Kanister und Campingtisch von B. & H. Müller, das bereits erwähnte Werkzeug + Scheinwerfer von D. Fischer und eine Babywaage für die Ärztestation in Banjul von Sabrina. Auch für eine spontane Geldspende von C. Blech bedanken wir uns.

Sachspenden-3In den kommeden Tagen werden einige Arbeiten am Bus ausgeführt. Die Planung für den Unterfahrschutz und unsere „Raum-Aufteilung“ laufen. Die Kupplung wird definitiv noch vor Fahrtantritt gewechselt, und somit wird es nicht langweilig werden…

Wir freuen uns, wenn ihr unser Projekt weiterhin verfolgt!

Teilen & Liken via Facebook „gefällt uns“ sehr!

Share on Facebook

Unser Bericht in der Aller-Zeitung

Bericht_Aller-Zeitung_2

Share on Facebook

Der Countdown läuft

Der Countdown läuft!

Wie die stetig runter zählende Zeit anzeigt, haben wir nun die 5-Wochen-Marke unterschritten.

Zeit zu berichten was in den vergangenen Tagen geschehen ist:

Wir waren mit dem Bus unterwegs und haben die ersten 250km ohne Probleme hinter uns gebracht. Er schnurrt wie ein Kätzchen und scheut die winterlichen Temperaturen auch nicht. Lediglich die Kupplung ist schon stark verbraucht und lässt uns zur Überlegung kommen sie vor dem Start noch zu tauschen. Hier im flachen Teil Deutschlands gar kein Problem, doch immerhin werden wir auf unserer Fahrt gut bepackt sein und haben die Pyrenäen und das Atlas-Gebirge zu durchqueren.

Unsere Sponsorensuche läuft auf Hochtouren und wir sind überaus glücklich über die Unterstützung, die wir bislang erfahren haben.

Vielen Dank an Gernot Hobusch (LVM), René Schulze – Dienstleistungen und Baustoffe, Zimmerei Mulas, Autoteile Schlaberg, Orient-Grill Rühen, sowie die Fauna & Flora Apotheke aus Oebisfelde. Klasse, dass ihr mit eurem Sponsoring dabei seid! Besonders zu erwähnen ist, dass die Bereitschaft hier nicht immer bei der finanziellen Unterstützung endet, sonder darüber hinaus geht. Wir werden noch einige kreative und produktive Treffen haben 🙂

Ein ganz großes Dankeschön an D. Fischer. Gestern sind wir dort auf einen Besuch vorbei gefahren und auf der Werkbank erwartete uns ein großartiges Paket von Dingen, die wir mitnehmen durften. Einige Ersatzteile für den T4, zwei klasse Zusatzscheinwerfer und eine Werkzeugkiste mit Inhalt. „Das brauche ich nicht mehr oder habe es doppelt“ Klasse!

Einen Pressetermin mit der Aller-Zeitung hatten wir am Freitag. Wir freuen uns auf den Artikel und werden ihn hier natürlich verteilen.

Und so geht´s weiter:

Wir kümmern uns um den Bus. Ein massiver Unterbodenschutz für Motor und Getriebe wird installiert und die Zusatzscheinwerfer finden ihren Platz. Dann steht natürlich der Innenausbau auf dem Plan und auch das Kupplungsproblem dürfen wir nicht aus den Augen verlieren.

Unsere Visa für die Einreise nach Mauretanien halten wir ebenfalls noch nicht in den Händen und die Pack- und Ausrüstungslisten für die Reise werden immer detaillierter.

Selbstverständlich werden wir weiteren potenziellen Sponsoren unser Projekt nahe bringen.

Wir halten euch auf dem Laufenden!

Share on Facebook

Ausfahrfertig!

Nach vorfreudigem Warten auf unsere Aufkleber, konnten wir sie Freitag freudestrahlend entgegen nehmen! Jasper hat sie unter der Woche hergestellt. Vielen Dank für Deine Zeit! Heute war der große Tag gekommen, an dem wir sie auf unseren Bus kleben konnten.

Unser Rennauto trägt nun stolz unser Logo auf den Seiten-Türen und ganz vorne auf der Motorhaube  🙂

Auch die Aufkleber der Rallye fanden Ihren Platz auf der Motorhaube und auf den Flanken des Busses.

Noch schnell eine ordentliche Grundreinigung und ein paar Stellen wieder mit Originallack überzogen. Somit ist der Bus für seine ersten Ausfahrten bereit.

Schaut euch die Bilder an. Sieht doch super aus, oder?

2016_1_DDB_T4-Bus_Team-Aufkleber-2

2016_1_DDB_T4-Bus_Team-Aufkleber-1

2016_1_DDB_T4-Bus_Team-Aufkleber-3

2016_1_DDB_T4-Bus_Team-Aufkleber-4

Share on Facebook

Anmeldung und erste Kilometer

Nun ist unser Bus angemeldet. Ganz normal ohne Ausfuhrkennzeichen oder ähnliches.

Die Versicherungskarte gab es im Versicherungsbüro von Gernot Hobusch nicht nur problemlos wie immer, sondern wir stießen mit unserem Projekt auch auf ein offenes Ohr.  „Das finde ich gut, da unterstütze ich euch gern.“

Somit dürfen wir hier unseren ersten offiziellen Sponsor begrüßen, wodurch der Versicherungsbetrag für die nötigen 3 Monate fast komplett gedeckt ist. Vielen Dank dafür, die erste Werbefläche auf dem Fahrzeug ist belegt!

Also ab zur Zulassungsstelle und dann mit den Kennzeichen zum Verkäufer. Den bereits abgebauten Dachgarten wieder oben drauf und ab ging es nach Hause. Fährt sich ganz ordentlich der Weiße. Die Klebstoffreste der ehemaligen Werbung wurde als erstes entfernt. Nun gibt´s noch eine Grundreinigung und dann werden wir den Guten auf Herz und Nieren testen.

Die Team-Aufkleber sind auch schon im Zulauf und wir freuen uns schon riesig diese anzubringen. Schonmal Danke nach Kassel!

Share on Facebook

Unser Bolide

„Mit welchem Fahrzeug wollen wir da runter fahren?“ Das war die Frage, die es zu klären galt.

Allrad oder nicht? Kombi oder vielleicht doch ein Kleinbus? Diesel oder Benziner? Was darf er überhaupt kosten? Und was wird in Gambia gebraucht?

Einige Entscheidungen waren schnell gefällt: Ein Volkswagen soll es sein. Darin ein Dieselmotor, an dem im Bedarfsfall auch ohne Computer etwas zu reparieren ist. Maximal die Verteilerpumpen-TDIs kämen noch in Frage. Weiss als Farbe wäre klasse. — Mit den Vorstellungen von 300,-€ bis 600,-€ kamen wir da allerdings nicht weit. Achja, und TÜV benötigt man seit einiger Zeit auch für die Export-Kennzeichen…

Somit entschieden wir uns lieber ein etwas besseres Fahrzeug nach Gambia zu bringen und damit in der Versteigerung einen höheren Erlös zu erzielen. Wir hoffen da durch einige Sponsoren etwas entlastet zu werden.

Passat Syncro oder T4 Bus? Unsere Wahl fiel auf den Bus, in dem wir genügend Platz für uns, eine Schlafmöglichkeit, die Ausrüstung + Ersatzteile, Hilfsgüter, Ersatzreifen und nicht zuletzt den Wasservorrat + Proviant für die Wüstenetappen haben werden. Wiederum wurde der Syncro-Gedanke aus Kostengründen schnell verworfen!

Nach stundenlanger Recherche des Internets stellte sich etwas Ernüchterung ein: Laufleistungen jenseits von 400000km, Schäden an Motor oder Getriebe, kein TÜV, Rostlöcher die man problemlos in der Hocke durchspringen könnte, und, und, und… und wenn alles zu passen schien, dann befand sich der Bus an der Grenze zur Schweiz. Da sich etwas Frust einstellte, suchten wir kurz nach einem passenden Dachgarten, um doch noch einen Tageserfolg zu verzeichnen. Wow, da war er! Gerade mal 35km entfernt für einen anständigen Preis! Nachdem wir angerufen und unseren Plan erläutert hatten, erklärte uns der Verkäufer, dass der Bus darunter auch zu verkaufen sei. Da es kein Bild gab, fuhren wir schnell vorbei:

Volkswagen T4, 182000km, 1998, weiss, langer Radstand, verstärkte Federn, 1,9l Turbodiesel (ohne Steuergerät) mit 68Ps … und natürlich schon mit großem Dachgarten.

Da es schon dunkel und der Bus mit Schnee bedeckt war, sagten wir nur für den Dachgarten zu und erbaten uns für den Bus noch Bedenkzeit……..um einen Tag später zuzuschlagen.

Jetzt geht es an das Vorbereiten für die Reise. Wir werden sehen was uns dabei erwartet…

Share on Facebook

Startnummer 0687

Am vergangenen Wochenende sind wir zur Infoveranstaltung der Rallye nach Dresden gefahren. Dort wurden vom Organisationsteam viele Fragen beantwortet und auf die wichtigsten Dinge noch einmal hingewiesen. Das Publikum war gut gemischt: Interessierte, die sich für zukünftige Rallyes anmelden möchten, Erst-Teilnehmer für die kommende Veranstaltung und auch einige Wiederholungstäter.

Nach einem sehr informationsreichen Abend und netten Austausch mit einigen Teilnehmern für die Reise jetzt im Februar, konnten wir auch direkt unsere Startnummer in Empfang nehmen.

Die Nummer 0687 wird unser Fahrzeug schmücken.

Also, nächster Schritt: Das Fahrzeug   (…wir haben da schon etwas im Auge)

Share on Facebook

Wir sind dabei

Nach 10 Jahren Sympathie und Begeisterung zu und von der Rallye Dresden-Dakar-Banjul, fleissigem Lesen des Newsletters und wiederholtem schauen der DVD ist es nun soweit: Die Anmeldung ist vollzogen. Das Team PieMuth wird im Februar 2016 an dem Abenteuer in Richtung Gambia teilnehmen. Nun beginnt die Vorbereitung und Planung für eine erfolgreiche Reise: Impfung, Reisepass, Visa, Fahrzeug, Ausrüstung und natürlich Hilfsgüter sind zu organisieren.

Wir halten euch hier auf dem Laufenden!

Share on Facebook